Bernhard Vogl, Violoncello


wurde in Wien geboren. Seinen ersten Cellounterricht erhielt er mit sechs Jahren. 1982 – 1988 studierte er mit Prof. Krumpöck am Konservatorium der Stadt Wien, ab 1988 an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Wolfgang Herzer. 2001 machte er seinen Abschluss mit Auszeichnung.

Meisterkurse besuchte er bei Wolfgang Böttcher, Josef Luitz, Antonio Lysy, H. Schapiro, Anne Bijlsma und Dimitri Ferschtmann.

1993 debütierte er als Solist im Großen Saal des Wiener Konzerthauses mit dem Wiener Hochschulorchester.

1997/1998 Erasmusstipendium: Studium in der Meisterklasse bei Prof. Dimitri Ferschtmann in Amsterdam. Solocellist des Wiener Jeunesse Orchesters. Substitut bei den Wiener Philharmonikern.

Preise beim internationalen Kammermusikfestival Austria und Preis des Niederösterreichischen Rundfunks, Förderpreis der Sudetendeutschen Landmannschaft. Bernhard Vogl machte zahlreiche Rundfunk- und Fernseh- Aufnahmen. Dabei Zusammenarbeit mit Künstlern wie Philippe Jordan, Peter Gülke, Marilena Fernandez, Clemens Zeilinger, Daniel Sepez, Dessislava Atanassova, Margarete Babinsky, Nadja und Erich Höbarth.

Solistische Konzertreisen nach Japan (Casal Hall), Kawaguchi, Hongkong, Deutschland, Ungarn, Bulgarien, Polen, Zypern, Malta, Litauen, Tschechien, Serbien, Italien, England, Russland und USA.

Solistenkonzerte mit dem Wiener Kammerorchester, dem Grazer Philharmonischen Orchester, der Anton Rubinstein Philharmonie, dem Wiener Hochschulorchester, dem Mendelssohn Chamber Orchester und der Belgrader Kammerphilharmonie. Festivals: Thrakischer Sommer (Bulgarien), Wien Modern, Wiener Festwochen, Carinthischer Sommer und Allegro Vivo.

Bernhard Vogl ist derzeit als 1. Solocellist des Grazer Philharmonischen Orchesters an der Oper Graz tätig.